Rückblick Rosenheimer Vertriebsmeeting 2023

Organisatoren und Referenten des
8. Rosenheimer Vertriebsmeetings

Resilienz im Vertrieb: Herausforderungen meistern, Chancen nutzen

Rückblick 8. Rosenheimer Vertriebsmeeting 2023

 

Das achte Rosenheimer Vertriebsmeeting stand ganz im Zeichen des Themas "Resilienz im Vertrieb". Drei Keynote Speaker aus völlig unterschiedlichen Unternehmen gaben Einblicke in ihre Strategien zur Krisenbewältigung: Markus Crepaz berichtete von den Salzburger Festspielen, Clara Théoule-Zieger erläuterte die Vorgehensweise beim Strukturvertrieb von Ringana und Lorenz Stiglauer zeigte die Erfolgsstrategie der Flötzinger Privatbrauerei auf. Ein gelungener Abend in den aussichtsreichen Räumlichkeiten der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, bei dem die weit über 100 Teilnehmer mit vielen Einblicken und Anregungen für ihr eigenes Handeln versorgt wurden.

 

Nach der Begrüßung durch den Vorstand der Rosenheimer Sparkasse, Hr. Stephan Donderer, und den Grußworten seitens der TH Rosenheim, in denen Prof. Dr. Eckhard Lachmann auch die aktuellen vertriebsorientierten Studienangebote der Hochschule vorstellte, führte Prof. Dr. Dieter Benatzky in launiger Art in das Thema „Resilienz im Vertrieb“ ein.

 

Der kaufmännische Direktor der Salzburger Festspiele, Mag. Lukas Crepaz, gab Einblicke in den Vertrieb anspruchsvoller, internationaler Kulturevents. Die Kulturbranche war in ganz besonderer Weise von der Corona-Krise betroffen; in Salzburg managte man die Krise mit innovativen Ideen, einer klaren Kommunikation und vor allem mit viel Optimismus. Für die Anwesenden hatte Crepaz einen klaren Rat: In Krisen den Fokus auf die beeinflussbaren Fakten lenken!

 

Auch der Strukturvertrieb war in den letzten Jahren stark von der Corona-Krise betroffen; schließlich braucht es gerade bei dieser Vertriebsform den so wichtigen persönlichen Kontakt, der durch die Lock-Downs unterbunden wurde. Clara Théoule-Zieger erläuterte jedoch, wie gerade die Fa. Ringana, die ihre Naturkosmetik-Produkte ausschließlich im Direktvertrieb vermarktet, erfolgreich auch in der Krise war. Schlüssel zu diesem Erfolg war primär die intensive Mitarbeiter-Schulung.

 

Mit Spannung warteten die Teilnehmer auf die Ausführungen von Lorenz Stiglauer. Er ist Absolvent der TH Rosenheim und nun Geschäftsführer bei der Rosenheimer Privatbrauerei Flötzinger, die ebenfalls besondere Resilienz-Konzepte in der Krise entwickelte und dadurch aktuell besonders erfolgreich ist. In den vergangenen 9 Jahren konnte die Produktionsmenge von ca. 140.000 Hektolitern auf rund 280.000 Hektoliter verdoppelt werden  -  und das in einem deutschlandweit stagnierenden, teils schrumpfenden Gesamtmarkt. Stiglauer erläuterte, dass man während des Lock-Downs den Gastwirten die Pacht gestundet sowie keine Mitarbeiter entlassen oder in Kurzarbeit geschickt habe; so konnte man besonders schnell nach der Krise agieren und hat echte Loyalität aufgebaut. Außerdem haben die Mitarbeiter den Wirten geholfen bei der Beantragung der staatlichen Hilfen  -  eine Serviceleistung, die letztlich für alle Betroffenen hilfreich war. Auch Stiglauer hatte einen guten Rat für die Anwesenden: „Beachten Sie stets das magische Dreieck aus Marke, Produkt und Vertrieb! Alle drei Aspekte müssen im Gleichgewicht sein.“

 

In der anschließenden Diskussion waren sich alle drei Referenten einig: Eine gute und transparente Kommunikation sowie eine gehörige Portion Optimismus sind die besten Zutaten, um auch künftige Krisen mit Resilienz zu meistern.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann noch eine besondere „Einlage“: der Erfinder des Rosenheimer Vertriebsmeetings, Prof. Dr. Dieter Benatzky, hatte angekündigt, dass er sich aus der operativen Organisation zurückziehen will. Seine beiden Kollegen, Markus Hübsch (Vertriebs-Vorstand der Kabtec AG) und Prof. Dr. Eckhard Lachmann (TH Rosenheim) dankten ihm für sein besonderes Engagement, verliehen ihm den Titel „VPL“ (= Vertriebsprofi auf Lebenszeit) und überreichten dem begeisterten Hobbysegler eine Windjacke in hochschul-orange sowie eine Kapitäns-Kappe.

 

Wie immer gab es zum Abschluss das Come Together mit regen Diskussionen und leckerem Fingerfood und Getränken.

 

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden und freuen uns auf eine tolle Veranstaltung in 2024.

Sponsoren/Partner 2023

GaborLogo

KnottLogo

Dinzler.de

Marketing & Organisation mit freundlicher Unterstützung von:

Gastgeber: